Dokumentation als Video-Clip

Windows® Media (SQ) (LQ)
iPhone®, iPad® (HQ) (SQ)
Alle Projekte mit Video

Flughafen München Franz Josef Strauß
Fernwärme-/Fernkälte-/Gasversorgung Terminal 2 und Gepäcksortierhalle

Bitte informieren Sie sich auch über unsere Expertise zu diesen Themen

Möchten Sie gerne mehr über uns erfahren?

Informieren Sie sich über unser Unternehmen, unsere Dienstleistungen und nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Projektdaten

Planungs- und Ausführungszeitraum:1999..2003
Projektgröße:
Teilobjekt B Terminal 2
Fernwärme- und Fernkälteleitungen
ca. 3,7 Mio. €
Teilobjekt GSH
Fernwärme- und Fernkälteleitungen mit Übergabestationen
ca. 2,1 Mio. €
Teilobjekt A
Trassenumlegung FH/FK/Gas
ca. 1,1 Mio. €
Summe: ca. 6,9 Mio. €


Munich Airport Center (MAC), im Hintergrund Terminal 2
Munich Airport Center (MAC), im Hintergrund Terminal 2

Auftraggeber: Generalplaner Technik Ingenieurgesellschaft mbH
Flughafen München Terminal 2 (CBP + b.i.g.)
Auftragnehmer: Leistungsbereich (LB) 28
Planungsgemeinschaft Ingenieurbuero W. Roegelein, VBI, Muenchen
Regierungsbaumeister Schlegel GmbH, Muenchen


Angaben zum Projekt

Terminal 2
Terminal 2

Fernwärmeversorgung Terminal 2 and luggage sorting facility (GSH)

Die Fernwärmeversorgung erfolgt durch die Versorgungszentrale 145.0 und durch Anschluß an das vorhandene Fernwärmenetz des Flughafens an zwei Anschlußpunkten (Doppeleinspeisung).


Terminal 2
Terminal 2


Fernwärme-Übergabestation für Terminal 2 / Typenplanung für Direktanschluß mit sicherheitstechnischer Ausrüstung nach DIN 4747
Fernwärme-Übergabestation für Terminal 2 / Typenplanung für Direktanschluß mit sicherheitstechnischer Ausrüstung nach DIN 4747

Die Verteilung der Fernwärme innerhalb des Terminal 2 erfolgt überwiegend in Ebene 02. Die Fernwärme wird durch 16 Wärmeübergabestationen weitergeleitet an die Hausstationen als Direktanschlüsse PN 16 mit einem Differenzdruck von 500 mbar.

Für die spätere Heizwärmeversorgung von PCA-Anlagen an 24 Flugzeugpositionen sind die entsprechenden Leerrohrinstallationen vorgesehen.

Das Heizwassernetz des Flughafens wird ganzjährig betrieben mit außentemperaturabhängig geregelten Vorlauftemperaturen von 70°C .. 130°C. Die Nenntemperaturspreizung beträgt 80 K.


Fernwärmenetz mit Erweiterung für Terminal 2 und GSH
Fernwärmenetz mit Erweiterung für Terminal 2 und GSH

Aus der Fernwärmeverteilung des T2-Hauptgebäudes zweigt für die Gepäcksortierhalle (GSH) eine Versorgungsleitung in Nennweite DN 200 ab, welche in Ramp 3 Vorfeldtunnel nach Osten geführt wird.

Die Verteilung der Fernwärme innerhalb der GSH erfolgt überwiegend in Ebene 02. Entsprechend dem FH-Verteilungskonzept von Terminal 2 erfolgt die Wärmeübergabe an die Hausstationen durch sieben Übergabestationen.

Analog zu Terminal 2 sind für die spätere Heizwärmeversorgung von PCA-Anlagen an 25 Flugzeugparkpositionen bereits die entsprechenden Leerrohrinstallationen vorgesehen.


Fernkälteversorgung von Terminal 2 und Gepäcksortierhalle

Fernkältenetz mit Erweiterung für Terminal 2 und GSH
Fernkältenetz mit Erweiterung für Terminal 2 und GSH

Die Fernkälteversorgung von Terminal 2 und GSH erfolgt bis zu einer maximalen Leistung von 13,5 MW bzw. bis zu einem maximalen Kaltwassermassenstrom von 860 t/h durch die bis zur Aufnahme der Fernkälteversorgung in 2003 erweiterte Versorgungszentrale 145.0.

Der Anschluß an das bestehende Fernkältenetz erfolgt im Bereich MAX in der Nennweite DN 400. Zur Erhöhung der Transportkapazität wird der Fernkältestrang im Bereich des Zentralgebäudes mit einer Entlastungsleitung DN 250 verstärkt.


Installation Fernwärme- und Fernkälteverteilung - Verbund Terminal 2 - Gepäcksortierhalle DN400
Installation Fernwärme- und Fernkälteverteilung - Verbund Terminal 2 - Gepäcksortierhalle DN400
Installation Fernwärme- und Fernkälteverteilung - Verbund Terminal 2 - Gepäcksortierhalle mit Lateralkompensatoren DN400
Installation Fernwärme- und Fernkälteverteilung - Verbund Terminal 2 - Gepäcksortierhalle mit Lateralkompensatoren DN400

Die Verteilung der Fernkälte innerhalb des Terminal 2 erfolgt überwiegend in Ebene 02. Die Fernkälte wird durch 16 Übergabestationen an die Hausstationen als Direktanschlüsse PN 10/16 mit einem Differenzdruck von 1.000 mbar übergeben.

Das Fernkältenetz wird im Sommer mit einer Vorlauftemperatur von 5,5°C und einer Nennspreizung von 13,5 K betrieben.

Während der kalten Jahreszeit wird in der Versorgungszentrale 145.0 das umlaufende Kaltwasser durch freie Kühlung abgekühlt und dabei die Vorlauftemperatur bis auf ca. 11°C angehoben.

Aus der Fernkälteverteilung des T2-Hauptgebäudes zweigt eine Versorgungsleitung für GSH in Nennweite DN 300 ab, welche im Vorfeldtunnel Ramp 3 nach Osten geführt wird.


Fernkälte-Koppelverteiler in GSH, Ebene 02 zur Lastverteilung / Verbundbetrieb Versorgungszentrale 145.0, Subzentrale Ost, Grundriß
Fernkälte-Koppelverteiler in GSH, Ebene 02 zur Lastverteilung / Verbundbetrieb Versorgungszentrale 145.0, Subzentrale Ost, Grundriß
Fernkälte-Koppelverteiler in GSH, Ebene 02 zur Lastverteilung / Verbundbetrieb Versorgungszentrale 145.0, Subzentrale Ost, Ansicht
Fernkälte-Koppelverteiler in GSH, Ebene 02 zur Lastverteilung / Verbundbetrieb Versorgungszentrale 145.0, Subzentrale Ost, Ansicht

Die vom Terminal 2 kommende Fernkälte wird in der Gepäcksortierhalle an einen sogenannten Koppelverteiler angeschlossen. Bei Lastfällen, welche durch die Versorgungszentrale 145.0 nicht abgedeckt werden können, speist eine geplante Kältezentrale Ost auf den oben genannten Koppelverteiler, welcher als Lastverteiler wirkt.
Vom Koppelverteiler wird die Fernkälte auf sieben Unterstationen im Bereich der GSH verteilt.



Prinzipielle Druckverteilung FK-Netz bei Verbundbetrieb Versorgungszentrale und Subzentrale Ost
Prinzipielle Druckverteilung FK-Netz bei Verbundbetrieb Versorgungszentrale und Subzentrale Ost

Umfang der Fernwärme- und Fernkälteversorgung Terminal 2 und Gepäcksortierhalle

Installation Fernwärme- und Fernkälteleitung - Verbund Terminal 2 - Gepäcksortierhalle im Installationstunnel
Installation Fernwärme- und Fernkälteleitung - Verbund Terminal 2 - Gepäcksortierhalle im Installationstunnel

An das Fernwärmenetz des Flughafens werden im Zuge der Erweiterungsmaßnahme Terminal 2 mit Gepäcksortierhalle folgende Versorgungsbereiche mit wärmetechnischen Abnehmeranlagen angeschlossen:


Installation der Fernwärme- und Fernkälteverteilung in Terminal 2 - Rohrkompensation
Installation der Fernwärme- und Fernkälteverteilung in Terminal 2 - Rohrkompensation

Nennspreizung

Vorlauf:130°CGSH komplett17,6 MW202,0 t/h
Rücklauf:50°CT2 komplett22,8 MW244,8 t/h

An das Fernkältenetz des Flughafens werden im Zuge der Erweiterungsmaßnahme T2 mit GSH folgende Versorgungsbereiche mit kältetechnischen Abnehmeranlagen angeschlossen:


Installation der Fernwärme- und Fernkälteverteilung in Terminal 2 - Festpunkt
Installation der Fernwärme- und Fernkälteverteilung in Terminal 2 - Festpunkt

Derzeitige Kaltwasser-Spreizungen

Vorlauf:5°C
Rücklauf:17,2°C
Rücklauf GSH:18°C

Planungsumfang der FH- und FK-Verteilungsnetze im Bereich T2 und GSH

Installation Fernwärmeanschlußleitung DN 200 erdverlegt im Kunststoffmantelrohrsystem
Installation Fernwärmeanschlußleitung DN 200 erdverlegt im Kunststoffmantelrohrsystem

Fernwärmenetz erdverlegt

Fernwärmenetz kanalverlegt


Installation Fernwärmeanschlußleitung DN 200 erdverlegt im Kunststoffmantelrohrsystem
Installation Fernwärmeanschlußleitung DN 200 erdverlegt im Kunststoffmantelrohrsystem

Fernkältenetz erdverlegt

Fernkältenetz kanalverlegt


Installation Fernwärmeanschlußleitung DN 200 erdverlegt im Kunststoffmantelrohrsystem
Installation Fernwärmeanschlußleitung DN 200 erdverlegt im Kunststoffmantelrohrsystem

Gasleitungsnetz erdverlegt

Hausanschlußstationen/Übergabestationen


Installation Fernwärmeanschlußleitung DN 200 erdverlegt im Kunststoffmantelrohrsystem
Installation Fernwärmeanschlußleitung DN 200 erdverlegt im Kunststoffmantelrohrsystem


Ingenieur,Planer,Fachplaner,Planung,Planungsbüro,Berater,Beratung,Consulting,Gutachten,Gutachter,Begutachtung,Technische Gebäudeausrüstung,TGA,Gebäudetechnik,Haustechnik,Anlagentechnik