Projects - Waste incineration facility Geiselbullach - Installation of a district heating station with heat and power cogeneration (CHP), heat extraction from the furnance's grate cooling and backup boiler plant in the boiler house - Roegelein Ingenieurgesellschaft mbH
 
 
Kesselhaus
Kesselhaus

Waste incineration facility Geiselbullach
Installation of a district heating station with heat and power cogeneration (CHP), heat extraction from the furnance's grate cooling and backup boiler plant in the boiler house

You may also get informed about our experience with

Would you like to get to know more about us?

Please have a look at our company profile, our services and feel free to get in contact with us.

Planungs- und Ausführungszeitraum:2001 .. 2002
Projektgrößeca. 1,3 Mio. €
Auftraggeber: GfA - Gesellschaft für Abfallwirtschaft mbH,
Josef-Kistler-Weg 22
82135 Olching

Ingenieurleistungen

Nachfolgeprojekt

Kurzbeschreibung der Maßnahme "Fernwärme aus Müllverbrennung"

Anbindung Fernwärmenetz Schwaigfeld an MVA
Anbindung Fernwärmenetz Schwaigfeld an MVA

Die GfA liefert an die Gemeinde Olching Fernwärme für das Bebauungsgebiet Schwaigefeld. Die Fernwärme wird aus der selbstgängigen Müllverbrennung in der MVA Geiselbullach ausgekoppelt. Als Wärmeträger dient ND-Heißwasser mit einer Vorlauftemperatur < 120°C PN 16. Die Fernwärme wird an der Grenze des Werksgeländes der GfA an die Gemeinde Olching, den Träger der Fernwärmeversorgung des Neubaugebiets Olching-Schwaigfeld, übergeben.

Die Wärme wird durch eine ca. 2,1 km lange Fernwärmetrasse bis zu den Wärmeverbrauchern im Neubaugebeit Schwaigfeld transportiert.

Der Fernwärmeleistungsbedarf beträgt in der Endausbaustufe ca. 11.000 kW.

Die GfA erfüllt mit der Errichtung und dem Betrieb der Kraft-Wärme-Kopplungsanlage die in § 5 BImSchG aufgeführte Grundpflicht, Energie sparsam und effizient zu verwenden.


Anlagen- und Verfahrenstechnik

Vereinfachtes Anlagenschema 2
Vereinfachtes Anlagenschema 2
Vereinfachtes Anlagenschema 1
Vereinfachtes Anlagenschema 1

In den zur Verbrennungsanlage für Abfälle gehörenden Öfen 2 und 3 wird Heißdampf mit 40 bar und in Ofen 1 Sattdampf mit 20 bar erzeugt und in einem Turbinenaggregat verstromt. Der Turbinenentnahmedampf in der 5 bar Druckstufe wird zur Fernwärmeerzeugung genutzt.



Anlagenschema
Anlagenschema

In der Fernwärmezentrale, welche im ehemaligen Klärschlammteil der MVA eingerichtet wurde, sind im wesentlichen folgende Komponenten installiert:


Heizkondensator
Heizkondensator
Heizkondensator
Heizkondensator



Regelgruppe
Regelgruppe
Sicherheitsventil
Sicherheitsventil


Hilfskessel
Hilfskessel


Aufstellung Kamin (Animation)
Aufstellung Kamin (Animation)
Aufstellung Kamin
Aufstellung Kamin



Kennlinien
Kennlinien
Netzumwälzpumpen
Netzumwälzpumpen
Netzumwälzpumpen
Netzumwälzpumpen




Wärmeschichtspeicher
Wärmeschichtspeicher
Temperaturschichtung im Wärmespeicher
Temperaturschichtung im Wärmespeicher



Druckhaltung
Druckhaltung


Durchflußzähler
Durchflußzähler


DDC Schaltschränke
DDC Schaltschränke



Energetische und ökologische Vorteile der zusätzlichen Nutzung von Abfallenergie für die Fernwärmeversorgung


Inbetriebnahme der Anlage

Entlüftung des Fernwärmenetzes
Entlüftung des Fernwärmenetzes
Öffnen der Schieber
Öffnen der Schieber

In der Nacht vom 12.11.2002 auf 13.11.2002 wurde das Fernwärmenetz Schwaigfeld, welches bislang über ein Heizcontainer-Provisorium versorgt wurde, an die Fernwärmeauskopplung der MVA Geiselbullach angebunden.

Die Umstellung, welche durch Roegelein Ingenieure vor Ort begleitet wurde, verlief reibungslos.


Durchführung von Messungen am hydraulischen System
Durchführung von Messungen am hydraulischen System


engineer,planning,consulting,supply engineering,building facility,building facilities,industrial engineering