Titel
Titel

Fliegerhorst Erding
Energiekonzept Sanierung Heizzentrale Gebäude 407

Bitte informieren Sie sich auch über unsere Expertise zu diesen Themen

Möchten Sie gerne mehr über uns erfahren?

Informieren Sie sich über unser Unternehmen, unsere Dienstleistungen und nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Projektdaten

Zeitraum:1980..1981
Auftraggeber: Finanzbauamt München II

Ingenieurleistungen

Aufstellung eines Energiekonzeptes zur Untersuchung der Wärmeversorgung des Fliegerhorst Erding im Umfang:


Aufgabenstellung

Prinzipschaltbild Wärmeerzeugungsanlage Bestand, 4 kohlebefeuerte HD-Dampfkessel mit 2 Mischvorwärmern HDD/HW
Prinzipschaltbild Wärmeerzeugungsanlage Bestand, 4 kohlebefeuerte HD-Dampfkessel mit 2 Mischvorwärmern HDD/HW

Die Untersuchung dient dem Ziel, Vorschläge für die Verbesserung der Wirtschaftlichkeit der Wärmeversorgung für den NATO-Flugplatz Erding, Südbereich, zu unterbreiten.

Voraussetzung ist die Erfassung des Istzustandes der ZVA und der angeschlossenen Wärmeverbraucher im Hinblick auf die wärmetechnischen Funktionen und die maschinentechnische Ausrüstung.


Geordnete Jahresdauerlinie des Wärmeleistungsbedarfs für das Jahr 1977
Geordnete Jahresdauerlinie des Wärmeleistungsbedarfs für das Jahr 1977

Die Betriebsverhältnisse der ZVA sind im Hinblick auf den größten Wärmeleistungsbedarf und die Jahreswärmemengen zu untersuchen.
Eine Berechnung der jährlichen Kosten der ZVA und der Wärmekosten ist aufzustellen.

Es ist zu untersuchen, ob der Anschluß von Gebäuden mit koks- oder heizölbefeuerten Kesselanlagen an das Wärmeverteilungsnetz der ZVA möglich ist und inwieweit sich diese Maßnahem auf den Personalbedarf und die Wärmekosten auswirken.


Geordnete Jahresdauerlinie des Wärmeleistungsbedarfs theoretisch nach mittleren Klimadaten
Geordnete Jahresdauerlinie des Wärmeleistungsbedarfs theoretisch nach mittleren Klimadaten

Die Erweiterung der Wärmeerzeugungsanlage um einen erdgasbefeuerten Schwachlastkessel für Betrieb ohne ständige Beaufsichtigung soll untersucht werden um festzustellen, ob dadurch in der Schwachlastzeit günstigere Anlagenwirkungsgrade erzielt und die Kosten gesenkt werden können.

Die Betriebsweise des Heißwassernetzes soll dahingehend beurteilt werden, ob durch gleitende Vorlauftemperaturführung nach der Außentemperatur und durch Einsatz von verlustarm zu regelnden Pumpen die Betriebskosten gesenkt werden können.


Schema der Bekohlung und Schlackeentsorgung
Schema der Bekohlung und Schlackeentsorgung

Für die Verbesserung der Bekohlungs- und Entschlackungsanlage sind Vorschläge zu unterbreiten.

Weiterhin ist das bestehende Kohlelager im Hinblick auf Kapazität, Beschickung und Entnahme zu beurteilen und Verbesserungsvorschläge zu unterbreiten.


SANKEY-Diagramm zur Darstellung der Wärmemenge und Wirkungsgrade für mittlere klimatische Verhältnisse
SANKEY-Diagramm zur Darstellung der Wärmemenge und Wirkungsgrade für mittlere klimatische Verhältnisse

Es ist zu erörtern, inwieweit eine Umstellung der derzeit sekundärseitig mit Niederdruckdampf beheizten Wärmeabnehmer auf Warmwasserheizkreise durch bessere Regelfähigkeit und Absenkung der Rücklauftemperaturen des Fernheiznetzes eine Verminderung des Wärmeverbrauchs bzw. Verbesserung der Wirtschaftlichkeit der Gesamtanlage erwarten lassen.

Für alle vorgeschlagenen Maßnahmen sind Kostenschätzungen zu nennen und die Auswirkungen auf die Kostensituation des Istzustandes zu bewerten.


Ingenieur,Planer,Fachplaner,Planung,Planungsbüro,Berater,Beratung,Consulting,Gutachten,Gutachter,Begutachtung,Technische Gebäudeausrüstung,TGA,Gebäudetechnik,Haustechnik,Anlagentechnik